1. FC Union Berlin

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche
1. FC Union Berlin
Vereinswappen des 1. FC Union Berlin
Voller Name 1. Fußballclub Union Berlin e. V.
Ort Berlin
Gegründet 20. Januar 1966 (Vorgängerverein 1906)
Mitglieder 34.681 (27. November 2019)[1]
Vereinsfarben Rot und Weiß
Stadion Stadion An der Alten Försterei
Plätze 22.012
Präsident Dirk Zingler
Trainer Urs Fischer]
Homepage fc-union-berlin.de
Liga Bundesliga
2018/19 3. Platz (2. Bundesliga)
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Auswärts

Der 1. FC Union Berlin (offiziell: 1. Fußballclub Union Berlin e. V.) ist ein Fußballverein aus dem Berliner Ortsteil Köpenick. Er wurde 1966 gegründet und basiert auf dem in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts aktiven SC Union Oberschöneweide, der mit der Deutschen Vizemeisterschaft 1923 seinen größten Erfolg feiern konnte. Seit 1920 spielen der 1. FC Union Berlin und dessen Vorgängervereine im Stadion An der Alten Försterei.

Mit 34.681 Mitgliedern ist Union der zweitgrößte Berliner Sportverein und einer der 20 mitgliederstärksten Sportvereine Deutschlands.[1]

Zu den sportlichen Erfolgen des Clubs zählen der Gewinn des FDGB-Pokals 1968 sowie das Erreichen des DFB-Pokalendspiels 2001 und damit die Qualifikation für den UEFA-Pokal der Spielzeit 2001/02. Die erste Mannschaft hatte zehn Jahre kontinuierlich in der 2. Bundesliga gespielt, ehe sie am Ende der Saison 2018/19 über die Relegation gegen den VfB Stuttgart erstmals in die 1. Bundesliga aufstieg.

Der 1. FC Union genießt über die Fußballszene und die Stadtgrenzen hinaus Kultstatus.[2] Der Schlachtruf der Fans lautet ebenso wie der Titel der von Nina Hagen gesungenen Vereinshymne Eisern Union.[3] Woher der Ausdruck stammt, lässt sich heute nicht mehr eindeutig sagen.[4]

Literatur

  • Jörn Luther, Frank Willmann: Und niemals vergessen – Eisern Union!. 2. Auflage. BasisDruck Verlag, Berlin 2010, ISBN 978-3-86163-092-0.
  • Jörn Luther, Frank Willmann: Und niemals vergessen – Eisern Union!, Die Saison 2000/2001. BasisDruck Verlag, Berlin 2001, ISBN 3-86163-121-0.
  • Tino Czerwinski, Gerald Karpa: 1. FC Union Berlin, 40 Jahre 1. FC Union Berlin, Ein Jahrhundert Fußballtradition. Sutton Verlag, Erfurt 2005, ISBN 3-89702-932-4.
  • Harald Tragmann, Harald Voß: Die Union-Statistik, Ein Club zwischen Ost und West. 3. Auflage. Verlag Harald Voß, Berlin 2007, ISBN 978-3-935759-13-7.

Weblinks

 Commons: 1. FC Union Berlin – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1.FC-Union.de: Mitgliederzahl 1. FC Union Berlin
  2. Lars Gartenschläger: Berlin ist sexy. In: Welt am Sonntag, 2013-10-06
  3. Alina Schwermer, Erik Peter, Gareth Joswig: Hat Union genug Klasse?. In: Die Tageszeitung, 2019-05-28
  4. FC Union Berlin: 7 Fakten, die Sie über den neuen Erstliga-Verein wissen müssen. In: Focus Online, 2019-05-29


Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln