ATP-Weltmeisterschaft

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die ATP-Weltmeisterschaft war von 1990 bis 1999 neben den Grand Slams das wichtigste Tennis-Turnier der Herren. Gleichzeitig war es das letzte große ATP-Turnier des Jahres. Vorgänger war seit 1970 das New Yorker Masters. Im Jahr 2000 wurde die ATP-WM - gemeinsam mit dem konkurrierenden Münchner Grand-Slam-Cup - vom neuen Tennis Masters Cup abgelöst.

Austragungsland des Hallen-Turniers war Deutschland, wo sich die Popularität des Tennis in den frühen 1990er Jahren durch die Erfolge insbesondere von Boris Becker, Michael Stich und Steffi Graf auf einem Höhepunkt befand. Von 1990 bis 1995 wurde das Turnier in der Festhalle in Frankfurt am Main ausgetragen und wechselte dann nach Hannover.

Teilnahmeberechtigt waren die acht besten Spieler der Tennis-Weltrangliste. Nach einer Round-Robin-Runde (zwei Gruppen à vier Spieler, die gegeneinander spielen) galt ab dem Halbfinale das K.O.-System. Dominiert wurde die ATP-WM vom US-Amerikaner Pete Sampras, der bei zehn Austragungen fünfmal triumphieren konnte. Boris Becker konnte bei seinen Heimspielen viermal das Finale erreichen und gewann zwei Titel.

Die Gewinner der ATP-WM

Siehe auch

Entsprechendes Turnier bei den Damen: WTA Tour Championships

en:ATP Tour World Championship



Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln