Carsten Nulle

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche
Carsten Nulle
Carsten Nulle.jpg
Spielerinformationen
Voller Name Carsten Nulle
Geburtstag 25. Juli 1975
Geburtsort Langen, DeutschlandDeutschland Deutschland
Größe 190 cm
Position Torwart
Vereinsinformationen DeutschlandDeutschland FC Carl Zeiss Jena
Vereine in der Jugend
bis 1995 DeutschlandDeutschland Eintracht Frankfurt
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
bis 06/1995
07/1995 - 06/1996
07/1996 - 06/1997
07/1997 - 06/1998
07/1998 - 06/1999
07/1999 - 06/2001
07/2001 - 06/2003
07/2003 - 06/2004
07/2004 - 02/2006
02/2006 - 06/2006
07/2006 - 01/2008
01/2008 - 06/2008
07/2008 - 06/2011
07/2012 - 01/2014
01/2014 - 06/2104
DeutschlandDeutschland Rot-Weiß Walldorf
DeutschlandDeutschland FV Bad Vilbel
DeutschlandDeutschland FSV Frankfurt
DeutschlandDeutschland SG Egelsbach
DeutschlandDeutschland Viktoria Aschaffenburg
DeutschlandDeutschland SV Sandhausen
DeutschlandDeutschland SV Waldhof Mannheim
DeutschlandDeutschland Rot-Weiß Oberhausen
DeutschlandDeutschland Fortuna Düsseldorf
PolenPolen Górnik Zabrze
DeutschlandDeutschland SC Freiburg
DeutschlandDeutschland SC Paderborn 07
DeutschlandDeutschland FC Carl Zeiss Jena
DeutschlandDeutschland KSV Hessen Kassel
DeutschlandDeutschland Wormatia Worms
0
0
0
29 (0)
0
53 (0)
47 (0)
0 (0)
26 (0)
7 (0)
11 (0)
3 (0)
109 (1)
54 (0)
9 (0)
Stationen als Trainer
07/2014 - 12/2014
07/2015 - 06/2017
07/2017 - 06/2018
07/2018 - 01/2019
DeutschlandDeutschland 1. FC Magdeburg (Torwarttrainer)
DeutschlandDeutschland Preußen Münster (Torwarttrainer)
DeutschlandDeutschland BFC Dynamo (Torwarttrainer)
DeutschlandDeutschland FC Ingolstadt 04 (Torwarttrainer)

1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
 Stand: 9. April 2020

Fehler entdeckt?
Dann schicken Sie hier eine Korrektur ab.

Vorlage:Infobox Fußballspieler/Veraltete Parameter

Carsten Nulle (* 25. Juli 1975 (44 Jahre) in Langen) ist ein ehemaliger deutscher Fußballtorwart.

Karriere

Carsten Nulle spielte unter anderem in der Jugendabteilung von Eintracht Frankfurt, ehe er über verschiedene Oberliga- und Regionalligavereine 2001 zum SV Waldhof Mannheim in die Zweite Bundesliga wechselte. Bei den Mannheimern kam er am 15. Spieltag der Saison 2001/2002 erstmals zum Einsatz; die ersten vier Partien seiner Profikarriere konnten gewonnen werden, drei davon zu null. Dadurch verdrängte er den bisherigen Stammtorwart Achim Hollerieth und behielt seinen Stammplatz auch in der folgenden Saison.

Nach einem zehnten Platz in der Saison 2001/2002 stieg er mit Waldhof in der Saison 2002/2003 als Tabellenletzter bei 71 Gegentoren ab. Nulle spielte dabei 27-mal und wechselte am Saisonende ablösefrei zumneuen Ligakonkurrenten Rot-Weiß Oberhausen, konnte dort allerdings den Stammtorhüter Oliver Adler nicht verdrängen und sah den fünften Platz der Kleeblätter nur von der Ersatzbank aus. Ohne einen einzigen Ligaeinsatz bestritten zu haben, wechselte er 2004 zum Regionalligisten Fortuna Düsseldorf. Bei den Rheinländern war Nulle bis zu Beginn der Saison 2005/2006 Stammtorhüter, wurde dann allerdings vom Trainer auf die Ersatzbank gesetzt und zur Winterpause von Düsseldorf freigestellt.[1] In Fortunas Fankurve Legendenstatus. Er ist das Symbol der Rivalität zum KFC Uerdingen, da er deren Maskottchen Grotifant androhte, den Elefantenkopf vom Schädel zu hauen.[2]

Im Februar nahm er schließlich ein Angebot aus der ersten polnischen Liga an und absolvierte dort sieben Spiele für Górnik Zabrze, bevor sein Vertrag nicht verlängert wurde.[3]

Zur Saison 2006/2007 kehrte er ablösefrei in die zweite Liga zurück und wurde hinter Alexander Walke beim SC Freiburg Ersatztorwart. Anfang der Saison 2007/08 stand er als Kapitän beim SCF als Stammtorhüter zwischen den Pfosten, da Walke nach einem Autounfall für einige Zeit ausfiel. Im Oktober 2007 verletzte er sich in der Partie gegen den FC St. Pauli an der Schulter und fiel mehrere Wochen lang aus und wurde wieder durch Walke im Tor ersetzt. Nach der Verpflichtung von Michael Langer in der Winterpause sah er wenig Chancen auf weitere Einsätze und verließ den Verein kurze Zeit später ablösefrei zum Ligakonkurrenten SC Paderborn 07, wo er als Ersatz für den zu Borussia Dortmund abgewanderten Alexander Bade verpflichtet wurde.[4]

Nach dem Abstieg von Paderborn in die Dritte Liga unterschrieb im Mai 2008 einen Zweijahres-Vertrag bei Zweitliga-Absteiger FC Carl Zeiss Jena. Dort ersetzt er den bisherigen Stamm-Torwart Wassili Chomutowski, der zum FC Augsburg wechselte. Der Stadionsprecher verpasste ihm den Spitznamen „Wild Thing", weil er öfter mal den verbalen Austausch mit dem Unparteiischen gesucht hat.[5]

Am 25. Spieltag der Saison 2009/10 gegen den VfL Osnabrück erzielte der beim Stand von 0:1 nach vorne geeilte Nulle in der Schlussminute einen Kopfballtreffer nach einem Eckball.[6] Am 19. Februar 2011 absolvierte er als erster Spieler die 100. Partie in der 3. Liga.[7] Er stand seit dem ersten Spieltag der neugegründeten 3. Liga auf dem Platz und fehlte lediglich am 8. Spieltag der ersten Saison auf Grund einer Gelb-Roten Karte. Am 20. April 2011 wurde der Mannschaftsführer Nulle im Zuge des Trainerwechsels in Jena suspendiert und aus dem Kader ausgeschlossen.[8]

Nachdem er zur neuen Saison 2011/2012 zunächst keinen neuen Verein fand, stellte Nulle sich bei verschiedenen Teams im Probetraining vor. Seit September 2011 trainiert er als dritter Torwart beim 1. FC Nürnberg, da dort aufgrund von Verletzungen ein Engpass entstanden war und wegen der Schulpflicht des Reservertorhüters Benjamin Uphoff nur ein Torwart regelmäßig am Training teilnehmen konnte.[9]

Ende Mai 2012 unterschrieb Carsten Nulle beim KSV Hessen Kassel einen Vertrag, der mit Option auf zwei Jahre ausgelegt war.[10] Zu Beginn der Spielzeit 2012/13 wurde Nulle das Kapitänsamt übertragen. In der Winterpause der Saison 2013/14 löste er seinen Vertrag in Kassel auf. Vorher war er der verlängerter Arm des ehemaligen Trainers Uwe Wolf. Der 38-Jährige hatte keine geringe Macht über das Team, das er im Sinne Wolfs führte und es gegenüber der Außenwelt abschottete.[11] Er wechselte bis zum Ende der Saison zum Regionalligakonkurrenten Wormatia Worms,[12] wo er seine Spielerkarriere beendete.

Trainer

Zum erstenmal schnupperte er bei Hessen Kassel in den Trainerberuf, wo er ab November 2013 für den entlassenen Cheftrainer einsprang und zwei Monate als Spielertrainer fungierte.[13]

Dann wurde er im Sommer 2014 ein halbes Jahr beim 1. FC Magdeburg aktiv. Er war für das Torhütertraining des Regionalligakaders sowie der U19 und U17 des Nachwuchsleistungszentrums zuständig.[14]

Ab dem folgenden Sommer leitete er bei Preußen Münster unter Cheftrainer Benno Möhlmann 2 Jahre lang das Torwarttraining, bevor sein Vertrag nicht verlängert wurde[15] und er zum BFC Dynamo Berlin in die Regionalliga Nordost wechselte.

Ab 2018 bis Januar 2019 bei den Torhütern des Zweitligisten FC Ingolstadt zu finden. "Sprungkraft, Wille und Konzentration sind das Ziel der Übung“, erklärte Nulle im Trainingslager.[16] Nach einem halbes Jahr war die Zusammenarbeit mit dem Tabellenletzten bereits wieder beendet und der Nachfolger sollte "frischen Wind" bringen.[17]

Spieler Interview

Bilder

Einzelnachweise

  1. Westdeutsche Zeitung, MYTHOS FORTUNA, 27. Oktober 2005
  2. Ex-Fortune Nulle versteht Arena-Deal mit dem KFC rp-online.de vom 14.3.2019, abgerufen am 9. April 2020
  3. Ein neues Kapitel in der Geschichte von Górnik Zabrze zabrze.naszemiasto.pl vom 26.5.2006, abgerufen am 9. April 2020
  4. Paderborn ersetzt Bade durch Nulle handelsblatt.com vom 25.1.2008, abgerufen am 9. April 2020
  5. Interview mit Carsten Nulle liga-drei.de vom 18.10.2018, abgerufen am 9. April 2020
  6. www.fc-carlzeiss-jena.de Carsten Nulle köpft den FCC zum Unentschieden
  7. kicker online,Dresden vermasselt Dais-Comeback beim SVS, 20. Februar 2011
  8. kicker online,[1], 21. April 2011
  9. Carsten Nulle hilft Club aus. Der 36-jährige Torhüter steht ab sofort für den Trainingsbetrieb der Profimannschaft zur Verfügung., www.fcn.de, 14. September 2011
  10. Nulle kommt fürs Tor! lokalo24.de vom 29.5.2012, abgerufen am 9. April 2020
  11. Auf zu flachen Hierarchien hna.de vom 31.1.2014, abgerufen am 9. April 2020
  12. Nulle bringt Erfahrung zur Wormatia kicker.de vom 30.1.2014, abgerufen am 9. April 2020
  13. Kassel trennt sich von Großkopf spox.com vom 12.11.2013, abgerufen am 9. April 2020
  14. Carsten Nulle verstärkt Trainerteam des 1. FC Magdeburg fc-magdeburg.de vom 7.7.2014, abgerufen am 9. April 2020
  15. Preußen künftig ohne Nulle und Ristic wn.de vom 4.5.2017, abgewrufen am 9. April 2020
  16. „Dreht sich dein Kopf schon?“ donaukurier.de vom 9.7.2018, abgerufen am 9. April 2020
  17. Endlich wieder Vertrauen donaukurier.de vom 7.1.2019, abgerufen am 9. April 2020


Weblinks




Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln