David Fall

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche
David Fall
David Fall 2002 03.jpg
Spielerinformationen
Geburtstag 27. Februar 1978
Geburtsort Paris, FrankreichFrankreich Frankreich
Nationalität DeutschlandDeutschland Deutschland
Größe 1,78 m
Position Rechter Verteidiger
Vereinsinformationen Karrierende
Vereine in der Jugend
DeutschlandDeutschland SV Litzelstetten
DeutschlandDeutschland FC Wollmatingen
SwasilandSwasiland FC St. Gallen
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
0000–1999
07/1999 - 06/2001
07/2001 - 06/2002
07/2002 - 06/2003
07/2003 - 06/2005
07/2005 - 06/2008
07/2008 - 06/2009
07/2009 - 06/2011
07/2011 - 06/2015
DeutschlandDeutschland FV Donaueschingen
DeutschlandDeutschland SC Pfullendorf
DeutschlandDeutschland VfR Mannheim
DeutschlandDeutschland SV Waldhof Mannheim
DeutschlandDeutschland Rot-Weiß Erfurt
DeutschlandDeutschland SC Paderborn 07
SwasilandSwasiland FC Schaffhausen
DeutschlandDeutschland Preußen Münster
SwasilandSwasiland AS Calcio Kreuzlingen
?
30 (2)
19 (1)
10 (0)
54 (0)
80 (0)
26 (0)
27 (0)
Stationen als Trainer
07/2011 - 06/2015
07/2015 -
SwasilandSwasiland AS Calcio Kreuzlingen (Spielertrainer)
SwasilandSwasiland AS Calcio Kreuzlingen (Cheftrainer)

1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
 Stand: 9. April 2020

Fehler entdeckt?
Dann schicken Sie hier eine Korrektur ab.

Vorlage:Infobox Fußballspieler/Veraltete Parameter

David Fall (* 27. Februar 1978 (42 Jahre) in Paris) ist ehemaliger deutscher Fußballspieler.

Karriere

Geboren in Paris, kam David Fall mit vier Jahren mit seinen Eltern – Vater Senegalese, Mutter Deutsche – nach Konstanz. Er spielte in seiner Jugendzeit beim SV Litzelstetten, FC Wollmatingen und dem FC St. Gallen.

Im Männerbereich spielte er bis 1999 beim FV Donaueschingen, bevor er zum Regionalligisten SC Pfullendorf wechselte, mit dem er den Aufstieg in die 2. Bundesliga nur knapp verpasste.

2001 schloss er sich dem Ligakonkurrenten VfR Mannheim an und wechselte ein Jahr später zum Lokalrivalen SV Waldhof Mannheim in die 2. Bundesliga. Dort kam er in seiner ersten Profisaison auf zehn Einsätze.

Ein Jahr später wechselte er zurück in die Regionalliga zum FC Rot-Weiß Erfurt. Für die Thüringer bestritt er in der folgenden Saison 25 Spiele und schaffte mit dem Verein den sensationellen Aufstieg in die 2. Bundesliga. In der folgenden Spielzeit war Fall weiterhin Stammspieler bei Rot-Weiß und bestritt 29 Spiele. "Wir wurden noch gefeiert, als wir schon wieder abgestiegen waren" berichtet David im Rückblick.[1]

Nach dem Abstieg der Erfurter 2005 wechselte Fall zum Zweitligaaufsteiger SC Paderborn 07, wo er ebenfalls sofort zum Stammspieler wurde. Nachdem 2008 auch der SCP absteigen musste, wechselte der Mannschaftskapitän in die Schweiz zum FC Schaffhausen in die Challenge League (2. Liga) und unterschrieb einen 3-Jahres-Vertrag.[2] Nach einem Jahr bat er aber sachon um die Vertragsauflösung, um "eine neue Herausforderung in Deutschland oder der Schweiz anzunehmen."[3]

Für die Saison 2009/2010 unterschrieb er einen Vertrag beim West-Regionalligisten Preußen Münster. Am 6. April 2010 zog sich David Fall im Heimspiel gegen die Zweitvertretung von Fortuna Düsseldorf einen Kreuzbandriss zu. Zur Winterpause 2011 kehrte er in den Kader der Preußen zurück, aber für einen Einsatz reichte es nicht. Im April wurde er vom Trainingsbetrieb freigestellt und der im Sommer 2011 auslaufende Vertrag wurde nicht verlängert.[4] Danach wechselte er als Spielertrainer zu dem Schweizer Zweitligaclub AS Calcio Kreuzlingen und führte diesen 2013 als Spielertrainer in die 2. Liga.[5]

Der 1,78 m große Fall spielte auf der rechten offensiven Verteidigerposition und fiel besonders durch seine schnellen Flügelsprints auf.

Trainer

Zur Zeit trainiert David Fall den Schweizer Zweitligaclub AS Calcio Kreuzlingen, der 2019 in die fünfthöchste Schweizer Liga aufgestiegen ist.

David Fall ist verheiratet, hat drei Kinder und lebt in Tuttlingen. Hauptberuflich ist er technischer Leiter im Nachwuchs des Thurgauer Fußballverbands und als Koordinator an der Sportschule Bürglen in der Schweiz tätig.[6][7]

Bilder

Einzelnachweise

  1. Interview mit David Fall liga-drei.de vom 8.2.2018, abgerufen am 9. April 2020
  2. David Fall und Andy Hauser zum FCS fcschaffhausen.ch vom 4.7.2008, abgerufen am 9. April 2020
  3. David Fall: Vertragsauflösung fcschaffhausen.ch vom 21.5.2009, abgerufen am 9. April 2020
  4. Preußen trennen sich von David Fall sportal.de vom 15.6.2011, abgerufen am 9. April 2020
  5. Calcio Kreuzlingen im Tief tagblatt.ch vom 22.5.2015, abgerufen am 9. April 2020
  6. An die Heimat kommt nun mal nichts ran, Südkurier.de, 7. Februar 2011
  7. David Fall rät auch in schweren Zeiten zu Humor und Optimismus suedkurier.de vom 26.3.2020, abgerufen am 9. April 2020

Weblink



Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln