David Montero

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche
David Montero
David Montero.jpg
Spielerinformationen
Geburtstag 16. Januar 1974
Geburtsort Stuttgart, Deutschland
Nationalität SpanienSpanien
Größe 170 cm
Spitzname Monti
Position Mittelfeld
Vereine in der Jugend
bis 06/1986
07/1986 - 06/1992
DeutschlandDeutschland SV Heslach
DeutschlandDeutschland TSV Georgi-Allianz Stuttgart
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
07/1996 - 06/1999
07/1999 - 06/2002
07/2002 - 08/2003
08/2003 - 06/2005
07/2005 - 08/2006
07/2007 - 06/2008
07/2008 - 06/2009
07/2009 - 06/2010
DeutschlandDeutschland TSF Ditzingen
DeutschlandDeutschland SV Waldhof Mannheim
DeutschlandDeutschland Eintracht Frankfurt
DeutschlandDeutschland Rot-Weiß Oberhausen
DeutschlandDeutschland SSV Jahn Regensburg
DeutschlandDeutschland SG Sonnenhof Großaspach
DeutschlandDeutschland TSG Backnang
DeutschlandDeutschland SV Böblingen
DeutschlandDeutschland SV Vaihingen II
DeutschlandDeutschland Croatia Stuttgart
76 (6)
93 (10)
30 (3)
60 (3)
17 (0)
32 (0)
Stationen als Trainer
07/2010 - 09/2010
7/2014 -
DeutschlandDeutschland SC Stammheim
DeutschlandDeutschland TSV Georgi-Allianz Stuttgart

1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
 Stand: 16. Januar 2015

Fehler entdeckt?
Dann schicken Sie hier eine Korrektur ab.

Vorlage:Infobox Fußballspieler/Veraltete Parameter

David Montero (* 16. Januar 1974 (45) in Stuttgart) ist ein ehemaliger spanischer Fußballspieler.

Karriere

Bis 1998 war sein Name David Petracca. Er führte den Nachnamen seines Vaters. In seiner aktiven Karriere brachte er es bisher auf 182 Spiele (16 Tore; Stand: 8. Januar 2006) in der 2. Fußball-Bundesliga und ein Spiel in der 1. Fußball-Bundesliga.

Beim SV Waldhof spielte der gelernte Groß- und Außenhandelskuafmann, der direkt nach Abschluss der Lehre Profi wurde, von 1999-2002. Beim Waldhof habe er seine "geilste Zeit als Profi" verbracht. "Rapolder war der beste Trainer, den ich hatte", sagt Montero. Bei Waldhof wurde der Real Madrid-Fan im Mittelfeld eingesetzt, bevor er zur Saison 2002/2003 zu Eintracht Frankfurt wechselte. Mit diesen stieg er in die 1. Bundesliga auf. Zum Beginn der Saison 2003/2004 war David Montero am Höhepunkt seiner Karriere. Der kleine drahtige Terrier mit Glatze stand unter Trainer Willi Reimann in der Startelf von Eintracht Frankfurt - dies gegen den FC Bayern München. Dies sollte indes die einzige Partie des in Stuttgart geborenen Spaniers in der deutschen Eliteklasse sein. Drei Wochen nach dem Bayern-Spiel lösten die Vereinsverantwortlichen den Vertrag mit Montero.[1] Weder Abmahnungen, Geldstrafen oder die zeitweise Suspendierung vom Trainingsbetrieb hatten zuvor geholfen.[2]

NAch 2 Zweitliga-Jahren in Oberhausen war er Aab der Saison 2005/2006 beim Regionalligisten SSV Jahn Regensburg angestellt, wo er im Mittelfeld eingesetzt wurde. Nachdem sich Montero am 16. März 2006 geweigert hatte, für die zweite Mannschaft des SSV Jahn Regensburg aufzulaufen, wurde er am 24. März 2006 fristlos entlassen. Das Arbeitsgericht Regensburg hat mit Urteil vom 19. Dezember 2006 festgestellt, dass die Kündigung unberechtigt war, da sie ohne vorherige Abmahnung erfolgte. Somit bestand der Vertrag fort bis zum 30. Juni 2007. Zum 1. Juli 2007 wurde er vom Oberligisten SG Sonnenhof Großaspach unter Vertrag genommen. Von August 2008 - Juni 2009 war Montero beim Landesligisten TSG Backnang unter Vertrag. In der Saison 2009/2010 spielt er beim Landesligisten SV Böblingen.

In der Saison 2010/2011 übernahm er dann den Stuttgarter Bezirksligisten SC Stammheim als Trainer. Der Verein kündigte das Arbeitsverhältnis bereits im September 2010. Jetzt ist David Montero wieder ganz unten angekommen, sportlich betrachtet. Nach mehreren Stationen als Spieler bei Stuttgarter Amateurvereinen ist er seit Beginn der Saison 2014/15 zurück an der Station, wo einst die Karriereleiter begann. Er führt nun eine der beiden Kreisliga-B-Mannschaften des TSV Georgii Allianz als Spielertrainer an. [3]

Spieler Interview

Bilder

Einzelnachweise

  1. ... "Böser Bube" spielt ganz unten fupa.net, abgerufen am 27. Januar 2019
  2. Die waren besoffen fr.de vom 3.6.2013, abgerufen am 27. Januar 2019
  3. „böse Bub“ spielt nun ganz unten

Weblinks



Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln