Dirk Anders

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dirk Anders (* 26. September 1966) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler.

Dirk Anders stammt aus der Jugendabteilung des BFC Dynamo. Ende der achtziger Jahre schaffte er den Sprung in die Oberligamannschaft des Vereins, und gewann mit den Berlinern zweimal die DDR-Meisterschaft sowie den FDGB-Pokal.

1991 wechselte Anders in die 2. Bundesliga zum VfB Leipzig. Nach zwei Jahren Ligazugehörigkeit schaffte er mit den Sachsen im Jahr 1993 den Aufstieg in die erste Bundesliga, welche der Verein nach nur einer Saison wieder verlassen musste. Anders unterschrieb für die nächsten zwei Jahre beim 1. FC Kaiserslautern, wo er 1996 den DFB-Pokal gewinnen konnte.

Anschließend wechselte der offensive Mittelfeldspieler wieder in die zweite Liga zum MSV Duisburg, mit dem er ebenfalls wieder in die erste Liga aufsteigen konnte. Als Stammspieler konnte sich Anders bei den Zebras allerdings nicht etablieren, weshalb er bereits 1997 für zwei Jahre zu Greuther Fürth wechselte.

Über die kurzen Zwischenstationen Vorwärts Steyr und VfR Mannheim heuerte Anders im Jahr 2000 beim Zweitligisten Chemnitzer FC an, mit dem er nach einer katastrophalen Saison in die Regionalliga absteigen musste. Letzte Station seiner Laufbahn war 2001 Wormatia Worms.

2002-2004 fungierte Anders als Spielertrainer bei Wormatia Worms. Zur Saison 2004 wechselte er als Trainer zur TSG Weinheim in die Verbandsliga Nordbaden, wo er sich im Mai 2007 nach Differenzen mit der Mannschaft in beiderseitigem Einvernehmen vom Verein trennt.

Dirk Anders bestritt 60 Bundesligaspiele (9 Tore) sowie 125 Zweitligaspiele (20 Tore).



Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln