FK Pirmasens

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche
FK Pirmasens
Vereinswappen des FK Pirmasens
Voller Name Fußballklub 03 Pirmasens e.V.
Ort Pirmasens, Rheinland-Pfalz
Gegründet 10. Juni 1903
Vereinsfarben Blau-Weiß
Stadion Sportpark Husterhöhe
Plätze 10.000
Vorstand Andreas Ring
Karsten Volberg
Manfred Hoffmann
Trainer Peter Tretter
Homepage fk-pirmasens.com
Liga (Regionalliga Südwest)
2017/18 2. Platz Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Auswärts

Der FK 03 Pirmasens ist ein Fußballverein aus der Pfalz. Der Verein – die Fans nennen ihn „die Klub“ – wurde am 10. Juni 1903 gegründet. 1905 spaltete sich der SK 1905 Pirmasens ab, der sich am 19. Februar 1919 vorübergehend nochmals anschloss, sich aber noch im selben Jahr endgültig abtrennte und heute als SG 05 Pirmasens existiert.

Der FKP spielte ab 1912 im Stadion an der Zweibrücker Straße. Nach dessen Abriss im Jahr 2003 wich der FKP bis zur Fertigstellung des neuen Sportpark Husterhöhe ins Stadion in der Spesbach, die Heimstätte des PSV Pirmasens, aus.

Statistik gegen Waldhof

Logo Vs.png FK 03 Pirmasens.png

Bisherige Bilanz gegen FK Pirmasens

Begegnungen G U V Tore + - Yellow card.png Yellow-Red card.png Red card.png Eigentor.png
Ligaspiele 32 20 6 6 83:39 44 56 1 0 0
Pokalspiele 1 1 0 0 3:2 1 0 0 0 0
Testspiele 3 2 0 1 4:4 0 1 0 0 0
gesamt 36 23 6 7 90:45 45 58 1 0 0

Spielberichte und Details gegen Waldhof Mannheim


Bekannte Spieler

Zweite Liga von 1974 bis 1978

Spieler Nationalität von bis Spiele Tore
Hans-Jürgen Arnswald DeutscherDeutscher 1975 1978 39 1
Hans-Peter Backes DeutscherDeutscher 1977 1978 22 0
Georg Beichle DeutscherDeutscher 1974 1976 75 22
Peter Bernhardt DeutscherDeutscher 1974 1977 71 0
Heinz Bißbort DeutscherDeutscher 1977 1978 19 1
Uwe Blauth DeutscherDeutscher 1977 1978 6 0
Hans-Dieter Braun DeutscherDeutscher 1976 1978 45 6
Harald Bütow DeutscherDeutscher 1975 1976 3 0
Manfred Cremer DeutscherDeutscher 1977 1978 30 1
Ratko Cvijanovic JugoslaweJugoslawe 1976 1978 25 1
Uwe Döring DeutscherDeutscher 1975 1976 1 0
Harry Erhart DeutscherDeutscher 1974 1976 61 29
Volker Faul DeutscherDeutscher 1974 1978 92 1
Dieter Finkler DeutscherDeutscher 1977 1978 32 2
Gerd Geiersbach DeutscherDeutscher 1975 1978 72 3
Guntram Gentes DeutscherDeutscher 1974 1977 104 7
Bernd Henzelmann DeutscherDeutscher 1977 1978 1 0
Raimund Heß DeutscherDeutscher 1977 1978 3 0
Paul Hornung DeutscherDeutscher 1974 1978 22 0
Karl-Heinz Jörg DeutscherDeutscher 1975 1977 9 0
Robert Jung DeutscherDeutscher 1974 1976 69 0
Robert Keller DeutscherDeutscher 1975 1978 21 0
Harry Klein DeutscherDeutscher 1977 1978 26 1
Karl Klein DeutscherDeutscher 1977 1978 2 0
Michael Koberstein DeutscherDeutscher 1976 1978 26 2
Walter Kölsch DeutscherDeutscher 1977 1978 11 0
Jürgen König DeutscherDeutscher 1977 1978 3 0
Hermann Kohlenbrenner DeutscherDeutscher 1974 1977 102 7
Raimund Krauth DeutscherDeutscher 1974 1975 33 12
Branislav Krstic JugoslaweJugoslawe 1976 1978 32 1
Johannes Mainka DeutscherDeutscher 1976 1977 6 0
Colin Marschall DeutscherDeutscher 1977 1978 1 0
Günther Michl DeutscherDeutscher 1974 1976 66 2
Hans-Jürgen Milde DeutscherDeutscher 1977 1978 4 0
Josef Müller DeutscherDeutscher 1975 1977 57 7
Klaus Müller DeutscherDeutscher 1977 1978 30 0
Torben Nielsen DeutscherDeutscher 1974 1976 76 3
Klaus Pudelko DeutscherDeutscher 1974 1977 105 2
Heinz Rudloff DeutscherDeutscher 1976 1978 39 13
Arnold Ruppe DeutscherDeutscher 1977 1978 1 0
Klaus Schäfer DeutscherDeutscher 1977 1978 1 0
Walter Scherer DeutscherDeutscher 1976 1978 36 5
Günter Schlick DeutscherDeutscher 1974 1976 2 0
Thomas Schmidt DeutscherDeutscher 1977 1978 3 1
Gerard Schoonewille NiederländerNiederländer 1976 1977 7 0
Willi Schuster DeutscherDeutscher 1976 1978 67 1
Alfred Seiler DeutscherDeutscher 1974 1976 63 27
Werner Tretter DeutscherDeutscher 1974 1977 87 3
Dieter Wagner DeutscherDeutscher 1976 1977 7 2
Hans Weber DeutscherDeutscher 1976 1978 44 1
Dieter Weinkauff DeutscherDeutscher 1974 1978 107 38
Dieter Zell DeutscherDeutscher 1977 1978 14 0
Reinhard Ziegler DeutscherDeutscher 1976 1977 9 0

Vor 1974 und nach 1978

Spieler Nationalität Zeit Besondere Leistungen
Uwe Fuchs DeutscherDeutscher ?–1984

Deutscher Vizemeister mit dem 1. FC Kaiserslautern im Jahr 1994

Thomas Dooley DeutscherDeutscher 1981–1984

DFB-Pokalsieger im Jahr 1990, Deutscher Meister und Supercupsieger 1991 mit dem 1. FC Kaiserslautern; 1997 UEFA-Cup-Sieger mit Schalke 04; US-Nationalspieler (Teilnahme an den WM 1994 in den USA und 1998 in Frankreich)

Eugen Hach DeutscherDeutscher ?–1984 schaffte 1992 mit dem 1. FC Saarbrücken den Aufstieg in die Bundesliga; beendete anschließend seine Karriere
Heinrich Hergert DeutscherDeutscher 1925–1938 absolvierte von 1930 bis 1933 fünf A-Länderspiele
Rudolf Hoffmann DeutscherDeutscher 1960–1963 bestritt 1955 ein A-Länderspiel gegen Irland
Helmut Kapitulski DeutscherDeutscher 1957–1964 1956 und 1957 Meister mit Borussia Dortmund; 1 A-Länderspiel 1958
Heinz Kubsch DeutscherDeutscher 1953–1961 3 A-Länderspiele; stand bei der WM 1954 im Kader, kam jedoch nicht zum Einsatz
Horst Nußbaum DeutscherDeutscher 1963–1964 machte später unter dem Künstlernamen „Jack White“ als Musikproduzent Karriere
Johannes Riedl DeutscherDeutscher ?–1968 Bundesligaspieler von 1968 bis 1985 beim MSV Duisburg, bei Hertha BSC, dem 1. FC Kaiserslautern, Arminia Bielefeld und Kickers Offenbach
Karl Schmidt DeutscherDeutscher 1962–? 9 A-Länderspiele

Rivalitäten

Nach dem Zweiten Weltkrieg bis zur Einführung der Bundesliga war der 1. FC Kaiserslautern der Hauptrivale des FK Pirmasens[1], da beide Mannschaften um die Stellung als Nummer eins in der Pfalz kämpften. Nachdem Anfang und Mitte der 1950er Jahre die „Roten Teufel“ die Oberliga Südwest dominiert hatten, gelang es den Pirmasensern immer öfter, um die deutsche Meisterschaft mitzuspielen. Da die „Lauterer“ dann für die Bundesliga zugelassen wurden und beide Vereine seitdem nicht mehr in derselben Liga spielten, ebbte die gegenseitige Abneigung allmählich ab.

Innerhalb der neu gebildeten Regionalliga Südwest war „die Klub“ zunächst der erfolgreichste pfälzische Verein. Die Vormachtstellung wurde erst vom SV Alsenborn, dem Vorortverein aus der Region Kaiserslautern, durch dessen Aufstieg streitig gemacht. Beide Vereine kämpften bis Mitte der 1970er Jahre regelmäßig um den Aufstieg in die Bundesliga.

Seitdem Pirmasens 1978 nach vier Jahren Zugehörigkeit aus der Zweiten Liga abgestiegen ist, haben Begegnungen mit dem SC Hauenstein, dem FC Homburg, dem SVN Zweibrücken[2] und dem 1. FC Saarbrücken aufgrund der regionalen Nähe Derbycharakter.

Einzelnachweise

Weblinks



Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln