Fußball-Oberliga Hessen

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Fußball-Oberliga Hessen ist eine von neun Staffeln der Fußball-Oberliga, der vierthöchsten Spielklasse im deutschen Fußball. 1978 erhielt die Liga den Status der Amateur-Oberliga.

Ab der Saison 2005/06 wurde der Namenssponsor abgelöst. Inzwischen heißt die Liga Oddset-Oberliga Hessen. Oddset löst den Radiosender FFH ab, der zwei Saisons lang die Namensrechte hatte. Damals hieß die Liga FFH-Oberliga Hessen.

Sie wird organisiert vom Hessischen Fußball-Verband. Die nächsthöhere Liga ist die Regionalliga.

Die Fußball-Oberliga Hessen besitzt 18 Startplätze. Die drei Letztplatzierten am Ende der Saison steigen in die Landesligen von Hessen ab. Die Meister dieser drei Landesligen steigen in die Fußball-Oberliga Hessen auf. Der Meister der Fußball-Oberliga Hessen steigt in die Regionalliga Süd auf. Der Viertletzte der Fußball-Oberliga Hessen spielt mit den Vizemeistern der drei Landesligen eine Relegation aus.

Saison 2007/2008

Vorlage:Navigationsleiste Fußball-Oberliga Hessen Die Oberliga Hessen geht in dieser Saison unter besonderen Umständen an den Start: Die Plätze 1-4 qualifizieren sich für die neue Regionalliga, die zukünftig unter der dritten Bundesliga die vierte Spielklasse darstellt. Die meisten übrigen Vereine werden in der Oberliga Hessen verbleiben, die dann allerdings dann "nur noch" die fünfte Spielklasse sein wird.

Bisherige Titelträger

Rekordmeister sind der KSV Hessen Kassel und der FSV Frankfurt mit je vier Meistertiteln.

Amateurliga Hessen

Vorgänger der Oberliga Hessen als höchste Spielklasse des Hessischen Fußball-Verbandes war die bis 1978 existierende Amateurliga Hessen, die folgende Meister hervorbrachte:

Erwähnenswertes

  • Viktoria Aschaffenburg gelang es 1993, als amtierender Meister abzusteigen.
  • Mit Bayern Alzenau und Viktoria Aschaffenburg spielen zwei bayerische Vereine in der Oberliga Hessen.

nl: Oberliga Hessen

Weblinks



Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln