Hans-Günter Neues

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hans-Günter Neues
Hans-Günter Neues.jpg

Spielerinformationen
Voller Name Hans-Günter Neues
Geburtstag 14. November 1950
Geburtsort Büttgen, DeutschlandDeutschland Deutschland
Sterbedatum 17. November 2016
Sterbeort Neustadt an der Weinstraße, DeutschlandDeutschland Deutschland
Vereine in der Jugend
- 06/1969
07/1969 - 06/1971
DeutschlandDeutschland VfR Bütten
DeutschlandDeutschland VfR Neuss
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
07/1971 - 06/1975
07/1975 - 12/1977
12/1977 - 06/1983
07/1983 - 06/1984
07/1984 - 06/1985
DeutschlandDeutschland Fortuna Köln
DeutschlandDeutschland Rot-Weiß Essen
DeutschlandDeutschland 1.FC Kaiserslautern
KanadaKanada Toronto Blizzard
HongkongHongkong Eastern AA
32(1)
51(0)
131(15)
?(?)
Stationen als Trainer
07/1985 - 06/1986
12/1986 - 06/1988
07/1988 - 11/1989
12/1989 - 04/1990
07/1991 - 06/1992
07/1993 - 06/1995
09/1995 - 12/1995
DeutschlandDeutschland VfL Neustadt
DeutschlandDeutschland SV Edenkoben
DeutschlandDeutschland Rot-Weiß Essen
DeutschlandDeutschland Kickers Offenbach
DeutschlandDeutschland Stahl Eisenhüttenstadt
DeutschlandDeutschland Südwest Ludwigshafen
DeutschlandDeutschland Waldhof Mannheim

1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
 Stand: 23. November 2019

Fehler entdeckt?
Dann schicken Sie hier eine Korrektur ab.

Hans-Günter Neues (* 14. November 1950 (69) † 17. November 2016 in Neustadt/Weinstraße) war ein ehemaliger deutscher Fußballspieler und Trainer.

Spielkarriere

Neues begann mit dem Fußballspielen beim VfR Büttgen. 1969 wechselte er zum VfR Neuss, bei dem er seine Vertragsfußballkarriere begann. Später schloss er sich dem SC Fortuna Köln, mit dem er 1973 in die Bundesliga aufsteigen konnte. Nach dem direkten Wiederabstieg spielte er noch ein Jahr für die Kölner in der Zweiten Liga Nord, bevor er zu Rot-Weiss Essen wechselte und dort bis zum Abstieg aus der Bundesliga im Jahr 1977 blieb.

Bis 1983 spielte er noch 6 Jahre als langjähriger Kapitän beim 1. FC Kaiserslautern, wohin ihn Erich Ribbeck geholt hatte. In der Saison 1979/80 schoss er elf Tore. Als Libero, wohlgemerkt. Freistöße, Elfer, aber auch aus dem Feld heraus. Meist hämmerte er mit rechts, konnte aber auch mit links ganz gut. Seine Torschüsse waren wie Briegels Antritte: Eruptiv, gewaltig, brachial.[1] Neues, der Eisenfuß, wusste aber auch mit rustikaler Konsequenz vor dem eigenen Tor den unerbittlichen Saubermann zu geben.[2] Als Neues 1981 mit Jimmy Hartwig vom Hamburger SV wiederholt aneinandergeriet, stellte der Schiedsrichter Neues vom Platz. Es war Neues' dritte Disqualifikation. Nach seinem Tritt gab er zu: "Es stimmt, daß ich ihn treffen wollte."[3]

1981 erreichte er mit dem 1. FC Kaiserslautern das DFB-Pokalfinale. Er bestritt insgesamt 219 BL-Spiele, in denen er 16 Tore erzielte.

Anschließend ließ er seine Laufbahn als aktiver Spieler bei Toronto Blizzard in Kanada und Eastern AA in Hongkong ausklingen.

Trainerkarriere

Nach dem Ende seiner Spielerkarriere wechselte Neues auf die Trainerbank. Zunächst betreute er den VfL Neustadt, wo er Mario Basler entdeckte. Diesem trichterte er ein: "Mario, wenn du einmal im Fußball drinnen bist, ist es wichtig, dass man immer über dich schreibt - ob positiv oder negativ. Schreibt man weder noch über dich, dann bist du erledigt."[4] Danach trainierte er im Amateurbereich noch den SV Edenkoben.[5]

Von 1988 bis 1989 kehrte er als Trainer zu Rot-Weiss Essen in die 2. Bundesliga zurück. Weitere Trainerstationen waren Kickers Offenbach (Dezember 1989 bis April 1990) und Stahl Eisenhüttenstadt (Juli 1991 bis Juni 1992)[6] Dort war die Molkerei Alois Müller kurzzeitig für ein Honorar von rund 350.000 Mark als Sponsor eingestiegen und hatte Neues mitgebracht.[7] Nachdem Anton Siems in Eisenhüttenstadt Manager beim Drittligisten wurde, musste Neues seinen Hut nehmen.[8]

Im September 1995 übernahm er den Trainerposten beim SV Waldhof Mannheim, wurde aber im Dezember durch Rückkehrer Klaus Schlappner, der den Verein bereits zu Bundesligazeiten trainiert hatte, ersetzt.

Später arbeitete Neues ab 1995 bis ins Jahr 2003 als Fanbeauftragter beim 1. FC Kaiserslautern.[9] Hans-Günter Neues verstarb 2016 im Alter von 66 Jahren an den Folgen einer schweren Krebserkrankung. "Hans-Günter Neues verkörperte als Spieler und als Mensch die Tugenden unseres Vereins, war kämpferisch, gab niemals auf und blieb stets bodenständig. Mit ihm verliert der FCK jemanden, der die Geschichte des Clubs mitgeschrieben hat", sagte der FCK-Vorstandsvorsitzende Thomas Gries, nachdem er von Neues' Tod erfuhr.[10]

Einzelnachweise

  1. Extrablog: Hart, aber herzlich – Erinnerungen an Hans-Günter Neues blogvierzwei.de vom 18.11.2016, abgerufen am 23. November 2019
  2. Kapitän mit rustikaler Konsequenz rheinpfalz.de vom 18.11.2016, abgerufen am 23. November 2019
  3. Mit allen Mitteln spiegel.de vom 31.8.1981, abgerufen am 23. November 2019
  4. Mario Basler: "Ich würde gern einmal einen Spielfilm drehen" abendzeitung-muenchen.de vom 6.9.2019, abgerufen am 23. November 2019
  5. sv-edenkoben.de: „Chronik der Spielvereinigung Edenkoben“ (abgerufen am 22. Oktober 2009)
  6. http://www.weltfussball.de/spieler_profil/hans-guenter-neues/
  7. Wenigstens gut aussehen spiegel.de vom 16.9.1991, abgerufen am 23. November 2019
  8. Kostenloser Logenplatz am Sportpark pressreader.com vom 23.8.2018, abgerufen am 23. November 2019
  9. Ex-Profi Hans-Günter Neues ist tot rp-online.de vom 18.11.2016, abgerufen am 23. November 2019
  10. Hans-Günter Neues verstorben swr.de vom 18.11.2016, abgerufen am 23. November 2019

Weblinks



Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln