Lew Iwanowitsch Jaschin

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lew Iwanowitsch Jaschin (russ. Лев Иванович Яшин; * 22. Oktober 1929 in Bogorodskoje bei Moskau; † 20. März 1990 in Moskau) war ein sowjetischer Fußball- und Eishockeytorhüter. Er gilt als bester Fußballtorhüter aller Zeiten.

Karriere

Er spielte während seiner gesamten Fußballer-Laufbahn, von 1949-1971, bei FK Dynamo Moskau. Fünf mal gewann er die Fußball-Meisterschaft der UdSSR, dreimal den Sowjet-Pokal. 1963 wurde er Europas Fußballer des Jahres, womit er bis heute der einzige Torhüter ist, dem diese Ehrung zuteil wurde. Des Weiteren wurde er 1956 mit der UdSSR Olympiasieger und 1960 Europameister. 1964 nahm er ebenfalls an der EM teil. An Fußballweltmeisterschaften nahm er 1958, 1962, 1966 und 1970 teil. Bei der WM in England im Jahre 1966 kam er mit der sowjetischen Mannschaft bis ins Halbfinale. Insgesamt stand er für die sowjetische Fußballnationalmannschaft 78 Mal zwischen den Pfosten und kassierte dabei gerade einmal 70 Gegentore. Zu seinen weiteren Erfolgen zählen eine UdSSR-Vizemeisterschaft als Eishockeytorwart und die Vizepräsidentschaft des sowjetischen Fußballverbandes. Am 27. Mai 1971 feierte Jaschin, der „Schwarze Panther“ (oder auch „Schwarze Spinne“ und „Schwarze Krake“), wie er aufgrund seines schwarzen Dresses genannt wurde, vor 104.000 Zuschauern sein Abschiedsspiel.

Karrierebeginn

Jaschin hätte beinahe gar nicht im Fußballtor gestanden. Eine ganze Zeit lang hoffte er, dereinst Schachweltmeister Michail Botwinnik ablösen zu können, gleichzeitig übte er sich auch im Fechten und im Basketball, im Tennis und im Wasserball und hütete das Eishockeytor. Eine glückliche Fügung brachte ihn dann aber in Kontakt mit Dynamo Moskau, wo er bereits 1952 zum Stammtorhüter aufrückte und wo er Zeit seines Fußballerlebens spielen sollte.

Datei:Grave-yashin.jpg
Jaschins Grabmal auf dem Moskauer Wagankowoer Friedhof

Auszeichnungen und Ehrungen

  • 1963 Europas Fußballer des Jahres.
  • Das neue Jahrtausend brachte Lew Jaschin unsterblichen Ruhm. Er wurde als Torhüter in die Fußball-Weltauswahl des 20. Jahrhunderts gewählt.
  • Welttorhüter des Jahrhunderts
  • Das Internationale Olympische Komitee (IOC) in Wien wählte ihn ebenfalls als einen von elf Fußballern zum Sportler des Jahrhunderts.
  • Als erstem und auch einzigem Fußballer wurde ihm 1969 der Leninorden der Sowjetunion verliehen.
  • Ihm zu Ehren verleiht die FIFA seit 1994 bei jeder WM die Lew-Jaschin-Trophäe für den besten Torhüter.

Zitate

  • „Der beste Torhüter aller Zeiten und Völker.“ (Eusébio)
  • „Für Tormänner hat sich nichts geändert. Sie dürfen immer noch kein Tor zulassen.“ (Lew Jaschin über moderne Fußball-Strategie)
  • „Die Freude, Juri Gagarin durch das All fliegen zu sehen, wird nur durch die Freude eines gut gehaltenen Elfmeters übertroffen“ (Lew Jaschin)
  • „Was an ihm vorbei geht, geht auch am Tor vorbei“ (Fußballkommentator)

Tod

Lew Jaschin starb 1990 an den Folgen einer Amputation, die nach einer Knieverletzung durchgeführt werden musste.

Siehe auch

 Commons: Lew Jaschin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

ar:ليف ياشين ast:Lev Yashin bg:Лев Яшин ca:Lev Ivanowicz Yashin el:Λεβ Γιασίν en:Lev Yashin eo:Lev Jaŝin es:Lev Yashin fa:لو یاشین fi:Lev Jašin fr:Lev Yachine gl:Lev Yashin he:לב יאשין hr:Lav Jašin hu:Lev Ivanovics Jasin id:Lev Yashin it:Lev Ivanovič Jašin ja:レフ・ヤシン ka:ლევ იაშინი ko:레프 야신 lt:Levas Jašinas nl:Lev Jasjin nn:Lev Jasjin no:Lev Jasjin pl:Lew Jaszyn pt:Lev Yashin ru:Яшин, Лев Иванович sk:Lev Ivanovič Jašin sr:Лав Јашин sv:Lev Jasjin tr:Lev Yaşin uk:Яшин Лев Іванович vi:Lev Ivanovich Yashin zh:耶辛



Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln