Miro Varvodić

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche
Miro Varvodić
Miro Varvodic 19 20.png

Spielerinformationen
Geburtstag 15. Mai 1989
Geburtsort Zagreb, JugoslawienJugoslawien SFR Jugoslawien
Größe 191 cm
Spielberater Lowens Sport
Fuss rechts
Position Tor
Vertrag 06/2020
Marktwert 75.000 €
Trikotnummer 24
Vereine in der Jugend
0000–2007 KroatienKroatien Hajduk Split
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
07/2006 - 08/2008
07/2007 - 06/2007
08/2008 - 06/2012
07/2012 - 06/2014
09/2014 - 06/2015
09/2014 - 06/2015
01/2017 - 06/2017
10/2017 - 06/2018
01/2019 - 06/2019
KroatienKroatien Hajduk Split
KroatienKroatienNK Mosor Žrnovnica (Leihe)
DeutschlandDeutschland 1. FC Köln
AserbaidschanAserbaidschan Qarabağ Ağdam
DeutschlandDeutschland SpVgg Greuther Fürth
DeutschlandDeutschland SpVgg Greuther Fürth II
DeutschlandDeutschland SV Horn
DeutschlandDeutschland Stuttgarter Kickers
DeutschlandDeutschland SV Waldhof Mannheim
11 (0)
16 (0)
7 (0)
16 (0)
0 (0)
3 (0)
5 (0)
9 (0)
2 (0)
Nationalmannschaft2
2005
2007–2008
Kroatien U-17
Kroatien U-19

1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
 Stand: 2009-01-10
2Stand: 2009-01-10

Vorlage:Infobox Fußballspieler/Veraltete Parameter

Miro Varvodić (* 15. Mai 1989 (30 Jahre) in Zagreb) ist ein kroatischer Fußballtorhüter.

Karriere

Anfänge in Kroatien

Miro Varvodić, Sohn des in den 1980er- und 1990er-Jahren aktiven Profitorhüters Zoran Varvodić,[1] spielte bis 2006 in der Jugend von Hajduk Split. Sein Profidebüt in der ersten kroatischen Liga gab er im selben Jahr. Zu Beginn der Saison 2007/08 wurde er an NK Mosor Žrnovnica ausgeliehen. Beim Zweitligisten stand er ein halbes Jahr lang im Tor und absolvierte 16 Pflichtspiele. In der Rückrunde der Saison 2007/08, wieder bei Hajduk Split, spielte er in elf Partien.

1. FC Köln

Im Sommer 2008 wurde Varvodić in die deutsche Bundesliga an den Aufsteiger 1. FC Köln verliehen. Als dritter Torwart hinter Faryd Mondragón und Thomas Kessler blieb er zunächst zwei Spielzeiten ohne Einsatz in der Bundesliga. Zur Saison 2010/11 wechselte er fest zum 1. FC Köln und gab am 15. Oktober 2010 sein Debüt in der Bundesliga im Spiel gegen Borussia Dortmund (1:2). In dieser Saison kam er zu einem Einsatz im DFB-Pokal und zu fünf Einsätzen in der Liga und belegte mit dem 1. FC Köln den zehnten Tabellenplatz. In der folgenden Saison spielte er einmal im DFB-Pokal und zweimal in der Liga. Der 1. FC Köln stieg zum Ende der Saison aus der Bundesliga ab.

Von Aserbaidschan über Fürth nach Österreich

Am 24. Juni 2012 unterschrieb Varvodić bei Qarabağ Ağdam aus Aserbaidschan einen Zweijahresvertrag. Am 5. August 2012 kam er beim 1:1 im Auswärtsspiel am ersten Spieltag gegen Inter Baku zu seinem ersten Einsatz für den Verein.[2] Nach neun Einsätzen wurde er mit dem Verein zum Ende der regulären Saison Tabellendritter und qualifizierte sich für die Meisterrunde, in der der Verein aus der Region Bergkarabach den dritten Platz belegte. Varvodić kam hierbei zu fünf Einsätzen. In der folgenden Saison spielte er mit dem Verein in der Qualifikation zur UEFA Europa League, aus der Qarabağ Ağdam in den Play-offs gegen Eintracht Frankfurt ausschied. Varvodić kam zu acht Einsätzen in der Qualifikation zur Europa League und zu zwei Einsätzen im Punktspielbetrieb, in dem man Meister wurde.

Am 30. September 2014 wurde er von der SpVgg Greuther Fürth verpflichtet und unterschrieb einen Einjahresvertrag. Am 4. Oktober 2014 absolvierte Varvodić sein erstes von drei Spielen für die Reservemannschaft der SpVgg Greuther Fürth beim 1:1 am 14. Spieltag der Regionalliga Bayern im Spiel gegen den SV Schalding-Heining.

Im Januar 2017 wechselte er zum österreichischen Zweitligisten SV Horn, bei dem er einen bis Juni 2018 laufenden Vertrag erhielt.[3] Am 24. Februar 2017 spielte Varvodić beim 1:2 am 24. Spieltag gegen den Kapfenberger SV zum ersten Mal für die Niederösterreicher und absolvierte bis Saisonende insgesamt fünf Einsätze in der Ersten Liga. Nach dem Abstieg aus der zweiten Liga verließ er den SV Horn im Sommer 2017.

Stuttgarter Kickers

Im Oktober 2017 schloss er sich dem deutschen Regionalligisten Stuttgarter Kickers an.[4] Er absolvierte neun Partien in der Regionalliga und stieg mit den Kickers am Ende der Saison in die Oberliga Baden-Württemberg ab. Daraufhin verließ Varvodić den Verein.[5]

Waldhof Mannheim

Im Januar 2019 wechselte Miro zum deutschen Regionalligisten SV Waldhof Mannheim, da der Verein sich aus fehlende Planungssicherheit gezwungen sah, schnellst möglich auf die Verletzung von Christopher Gäng zu reagieren. Er unterzeichnete einen Vertrag bis Juni 2019. 2019 war er als Ersatztorwart Mitglied der Meistermannschaft, die nach drei vergeblichen Anläufen in der Relegation endlich den Aufstieg in die 3.Liga schaffte.

Statistiken

Saison Verein Land Liga Einsatz Tore
2007/08 Hajduk Split KroatienKroatien 1. kroatische Fußballliga 11 0
2008/09 1. FC Köln DeutschlandDeutschland 1. Fußball-Bundesliga 0 0
2009/10 1. FC Köln DeutschlandDeutschland 1. Fußball-Bundesliga 0 0
2010/11 1. FC Köln DeutschlandDeutschland 1. Fußball-Bundesliga 5 0
2011/12 1. FC Köln DeutschlandDeutschland 1. Fußball-Bundesliga 2 0
2012/13 Qarabağ Ağdam AserbaidschanAserbaidschan Premyer Liqası 9 0
2012/13 Qarabağ Ağdam AserbaidschanAserbaidschan Premyer Liqası Meisterschaftsrunde 5 0
2013/14 Qarabağ Ağdam AserbaidschanAserbaidschan Premyer Liqası 2 0
2014/15 SpVgg Greuther Fürth II DeutschlandDeutschland Regionalliga Bayern 3 0
2014/15 SpVgg Greuther Fürth DeutschlandDeutschland 2. Fußball-Bundesliga 0 0
2016/17 SV Horn OsterreichÖsterreich 2. Fußball-Bundesliga Österreich 5 0
2017/18 Stuttgarter Kickers DeutschlandDeutschland Regionalliga Südwest 9 0
2018/19 SV Waldhof Mannheim DeutschlandDeutschland Regionalliga Südwest 2 0
2019/20 SV Waldhof Mannheim DeutschlandDeutschland 3. Fußball-Liga
Total 53 0

Bilder

Weblinks

 Commons: Miro Varvodić – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. FC-Keeper Varvodic erbte Talent vom Vater. Express (2010-10-17). Abgerufen am 2017-05-20.
  2. Spieldaten auf transfermarkt.de
  3. Sportverein Horn (Hrsg.): International erfahrener Torhüter wechselt ins Waldviertel. In: svhorn.at, 2017-01-09 (Zugriff am 2017-01-09)
  4. SV Stuttgarter Kickers e.V (Hrsg.): Kickers verpflichten Miro Varvodić. In: Stuttgarter Kickers, 2017-10-28 (Zugriff am 2017-10-28)
  5. Stuttgarter Zeitung, Stuttgart, Germany: Stuttgarter Kickers: Die Blauen basteln an ihrem Kader. In: stuttgarter-zeitung.de. (https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.stuttgarter-kickers-braun-sieht-kaderplanung-auf-gutem-weg.2a0ace83-a139-4ada-8d76-467fa7f55906.html).


Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln