Spielbericht 16/17 Harder-Cup

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Karlsruher SC gewinnt Harder13-Cup 2017 +++ SV Waldhof wird Vierter

7932 Zuschauer, fünf Mannschaften und ein kleines, rechteckiges Feld. In der Mannheimer SAP Arena regierte gestern nach zweijähriger Pause mal wieder König Fußball. Die zehnte Auflage des Harder13-Cups machte es möglich. Und bei ihm zeigte sich viel von dem, was den Hallen-Fußball so attraktiv macht. Dribblings, Hackentricks und einige andere Kabinettstückchen gab's zu sehen. Am stärksten beim Bandenspektakel war diesmal der Karlsruher SC. Der Zweitligist, der draußen weit hinter den eigenen Erwartungen zurückliegt, war in Mannheim nicht zu stoppen, krallte sich den Siegerpokal und belohnte sich mit einem warmen Geldregen von 15.000 Euro.

Karlsruhes Erwin Hoffer räumte dreifach ab

Im Endspiel, in dem sich die besten Zwei aus der Gruppenphase gegenüber standen, setzte sich der KSC mit 3:1 gegen den 1.FC Kaiserslautern durch. Stoppelkamp (1.), Mavrias (13.) und Hoffer (18.) erzielten die Tore. Für Lautern traf Dittgen (19.). Doch der Pott war nicht das einzige, das die Fächerstädter im Herzen der Kurpfalz abstaubten, sie räumten nämlich gewissermaßen komplett ab. Bester Torwart: Rene Vollath (Karlsruher SC); Bester Feldspieler: Erwin Hoffer; Bester Torschütze: Erwin Hoffer mit sieben Treffern. KSC-Knipser Hoffer schlug also quasi dreifach zu.

Und wie präsentierte sich der Lokalmatador?

Konnte der SV Waldhof als klassentiefster Verein wenigstens ein paar kleine Ausrufezeichen setzen? Ja, das konnte er. Die Kicker vom Alsenweg rutschten als Vierter über die Ziellinie. Sie erfreuten ihren lautstarken Anhang mit einem 3:1-Erfolg über Bundesligist und Harder13-Cup-Schlusslicht Darmstadt 98. Für Mannheim trafen Tzimanis (1.), N. Seegert (12.) und Ibrahimaj (17.), demgegenüber stand der Ehrentreffer von Colak (10.). Gute Laune beim Anhang der Blau-Schwarzen erzeugte auch das 1:1-Remis gegen den KSC. Marx hatte die Waldhöfer in der 14. Minute in Führung gebracht, ehe Tormaschine Hoffer noch der Ausgleich gelang (17.). Der Abend der SV Sandhausen verlief noch einen Tick besser. Den Hardtwäldern gelangen zwei Siege. Einem 6:1-Kanterieg gegen Darmstadt 98, Thiede (5.), Wooten (7.), Höler (10. Und 20.), Vollmann (13.), Pledl (14.) hatten die Treffer erzielt, folgte noch ein 3:0-Sieg gegen den SV Waldhof mit Toren von Pledl (2.), Thiede (3.), Paqarada (7.).

Interessantes gab es auch neben der Bande zu sehen

Denn für drei Trainer war es quasi der erste offizielle Termin mit ihrem neuen Arbeitgeber. So reiste der KSC mit Neu-Coach Mirko Slomka an, die Darmstädter mit Torsten Frings und Kaiserslautern mit Norbert Meier. Drei Trainer, auf die bei ihren kriselnden Traditionsvereinen schwere Aufgaben warten. Zumindest Slomka kann nun schon mal ein erstes Erfolgserlebnis vorweisen. Denn auch ein Titel in der Halle ist gut fürs Selbstvertrauen. Slomka hielt den Ball dennoch flach: "Dieser Erfolg ist schön, man sollte ihn aber auch nicht überbewerten", sagte der ehemalige Trainer des Hamburger SV auf dem Weg in die Katakomben. Den Anhängern der Karlsruher hat er aber gefallen. Sie feierten lautstark und stimmten auch vor der Arena noch die üblichen Fangesänge an.

Gruppenspiele:

Darmstadt 98 - Karlsruher SC 1:1 (0:1); Tore: Fisch (13.) - Hoffer (3.)
1.FC Kaiserslautern - SV Sandhausen 1:0 (1:0); Glatzel (3.)
Karlsruher SC - SV Waldhof Mannheim 1:1 (0:0); Hoffer (17.) - Marx (14.)
Sandhausen - Darmstadt 6:1 (3:1); Thiede (6.), Wooten (7.), Höler (10. und 20.), Vollmann (13.), Pledl (14.) - Stroh-Engel (7.)
SV Waldhof - 1.FC Kaiserslautern 1:3 (1:2); Ibrahimaj (10.) - Gaus (6. und 18.), Glatzel (8.)
Karlsruhe - Sandhausen 7:1 (1:0); Hoffer (5./14.), Vujinovic (12.) Yamada (13. und 20.), Stoppelkamp (16.), Fahrenholz (16.) - Paqarada (13.)
SV Waldhof - Darmstadt 98 3:1 (1:1); Tzimanis (1.), N. Seegert (13.), Ibrahimaj (17.) - Colak (10.)
Kaiserslautern - Karlsruher SC 1:2 (0:0); Gaus (18.) - Hoffer (13. und 19.)
Sandhausen - SV Waldhof 3:0 (0:0); Pledl (2.), Thiede (3.), Paqarada (8.)
Darmstadt - Kaiserslautern 0:2 (0:0); Mwene (12.), Glatzel (14.)

Abschlusstabelle:

Spiele Tore Gegentore Tordifferenz Punkte
1. 1. FC Kaiserslautern 4 7 3 + 4 9
2. Karlsruher SC 4 11 4 + 7 8
3. SV Sandhausen 4 10 9 + 1 6
4. Waldhof Mannheim 4 5 8 - 3 4
5. SV Darmstadt 98 4 3 12 - 9 1

Finale:

1. FC Kaiserlautern - Karlsruher SC 1:3 (0:1)
0:1 Stoppelkamp (1.), 0:2 Mavrias (13.), 0:3 Hoffer (18.), 1:3 Dittgen (19.)


Quelle: Sportkurier – 06.01.2017


Die Waldhof-Spiele in der ausführlichen Statistik:

18.39 Uhr: Karlsruher SC – SVW 1:1 (0:0) / KSC: Vollath – Stoppelkamp, Hoffer, Vujinovic, Yamada, Fahrenholz, Mehlem, Torres, Mavrias – Trainer: Mirko Slomka / SVW: Weis – Ibrahimaj, Gärtner, Nag, N.Seegert, Marx, Köroglu, Yahaya, Sprecakovic, Tzimanis – Trainer: Gerd Dais / Tore: 0:1 Marx (15.), 1:1 Hoffer (17.)

19.33 Uhr: SVW – 1.FC Kaiserslautern 1:3 (1:2) / SVW: Cetin – Ibrahimaj, Gärtner, Nag, N.Seegert, Marx, Köroglu, Yahaya, Sprecakovic, Tzimanis – Trainer: Gerd Dais / Kaiserslautern: Sievers – Dittgen, Moritz, Wekesser, Aliji, Frey, Gaus, Mwene, Ziegler, Glatzel, Bajric – Trainer: Norbert Meier / Tore: 0:1 Gaus (6.), 0:2 Glatzel (8.), 1:2 Ibrahimaj (9.), 1:3 Gaus (18.)

20.31 Uhr: SVW – SV Darmstadt 98 3:1 (1:1) / SVW: Weis – Ibrahimaj, Gärtner, Nag, N.Seegert, Marx, Köroglu, Yahaya, Sprecakovic, Tzimanis – Trainer: Gerd Dais / Darmstadt: Fernandes – Stroh-Engel, Wolff, Gorka, Fisch, Kleinheisler, Guwara, Colak, Obinna – Trainer: Torsten Frings / Tore: 1:0 Tzimanis (2.), 1:1 Colak (10.), 2:1 N.Seegert (12.), 3:1 Ibrahimaj (17.)

21.25 Uhr: SV Sandhausen – SVW 3:0 (3:0) / Sandhausen: Hiegl – Pledl, Yalcin, Vollmann, Thiede, Höler, Paqarada, Lukasik, Gimber – Trainer: Kenan Kocak / SVW: Cetin – Ibrahimaj, Gärtner, Nag, N.Seegert, Marx, Köroglu, Yahaya, Sprecakovic, Tzimanis – Trainer: Gerd Dais / Tore: 1:0 Pledl (2.), 2:0 Thiede (3.), 3:0 Paqarada (7.)



Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln