Stadion Niederrhein

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Stadion Niederrhein ist ein Fußball- und Leichtathletikstadion in Oberhausen.

Lage

Das Stadion liegt im Stadtteil Buschhausen auf einer Landzunge zwischen der Emscher und dem Rhein-Herne-Kanal. Das Oval ist die Spielstätte des ehemaligen Bundesligisten Rot-Weiß Oberhausen.


Zuschauerkapazität

Insgesamt bietet das Stadion Niederrhein 21.318 Zuschauern Platz, davon 17.279 auf Stehplätzen (1.000 überdacht) und 4.039 auf Sitzplätzen (alle überdacht).

Geschichte

Eingeweiht wurde das Stadion am 28. Februar 1926 mit dem Spiel Duisburger Spielverein - Arminia Bielefeld. 1970 wurde das Stadion mit einer Flutlichtanlage versehen. 4 Masten mit je 55 Halogenstrahlern und einer Gesamtleistung von 800 KW leuchteten das Spielfeld aus, so dass die Helligkeit erstmals für Farbfernsehübertragungen geeignet war. 1982 wurde eine Tartan-Laufbahn mit sechs 400 m- und acht 100 m-Laufbahnen ergänzt, 1996 erfolgte die Anbringung der ausrangierten Anzeigentafel aus dem Leverkusener Ulrich-Haberland-Stadion, einem Geschenk des Vereins TSV Bayer 04 Leverkusen an die Stadt Oberhausen.

Nach einem größeren Umbau, bei dem die Stehränge erneuert wurden, die Gegengerade Sitztribüne erhielten und die Haupttribüne komplett erneuert worden war, wurde das Stadion 1998 zum Beginn der Zweitligasaison von Rot-Weiss-Oberhausen wieder eröffnet. 2004 wurde das Stadion durch weitere Umbaumaßnahmen - vor allem im Bereich der Haupttribüne - an erhöhte Anforderungen für Zweitligaspiele angepasst.


Veranstaltungen

27. Mai bis 8. Juni 2004 Endrunden-Spielort der Junioren-Europa-Meisterschaft

12. Sep 2006 Hauptrunde WM der Menschen mit Behinderung. Frankreich - Ungarn 1:3

Koordinaten: 51°29′37″ N 6°51′16″ O



Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln