TSV Haunstetten

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche
TSV Haunstetten
TSV Haunstetten.svg
Voller Name Turn- und Sportverein 1892 Haunstetten e.V.
Gegründet 1892
Vereinsfarben Rot-Weiß
Halle Albert-Loderer-Halle
Plätze 600
Präsident Andreas Keller
Trainer Udo Mesch, Michael Rothfischer
(Erste Herren-Mannschaft)
Herbert Vornehm
(Erste Damen-Mannschaft)
Liga Bayernliga
(Herren 1)
3. Liga Süd
(Damen 1)
2012/13
Rang
Homepage Haunstetten Handball
Größte Erfolge
National 7. Rang in der Aufstiegsrunde der Regionalliga Süd
Saison 2005/2006
(Erste Frauen-Mannschaft)

Aufstieg in die Regionalliga Süd
Saison 2004/2005
(Erste Frauen-Mannschaft)

Der TSV Haunstetten ist ein Breitensportverein aus Augsburg mit Abteilungen für Aikido, Alpin, Badminton, Basic Sports, Basketball, Eislaufen, Fußball, Handball, Karate, Leichtathletik, Schach, Schwimmen, Squash, Stockschießen, Taijiquan, Tennis, Tischtennis, Turnen und Volleyball.

Geschichte

Im Jahre 1892 wurde der Verein von 21 sportbegeisterten Männern unter dem Namen Turnverein Haunstetten (TV Haunstetten) gegründet. Wie der Name schon aussagt wurde als erstes die Abteilung Turnen ins Leben gerufen. Der Turnbetrieb fand bis 1914 in den Gaststätten Sonne und Jägerhaus statt. Die erste Satzung wurde 1895 verfasst. Ein Jahr später wurden die erste Vereinsflagge gehisst.

Die erste Turnhalle wurde von 1914 bis 1916 gebaut und ist heute die Turnhalle alt. Sie wurde unter Anderem als Lazarett während des Ersten Weltkriegs (1914-1918) genutzt. Während des Zweiten Weltkriegs zerstörten vier Luftangriffe den Turnhallenkomplex, sodass man wieder in die alten Räumlichkeiten umziehen musste.

1946 wurde der Name in Turn- und Sportverein Haunstetten umgeändert. Ein Jahr danach begann der Wiederaufbau der Turnhalle, der 1954 abgeschlossen war. Bis dahin gab es bereits sieben Abteilung beim TSV. Neben dem Turnen konnte Fußball (seit 1920), Bergsteigen/Wandern (1928), Skilaufen (1928), Tennis (1934) und Tischtennis (1952) betrieben werden. Hinzu kamen noch: Handball (1958), Leichtathletik (1969), Eissport(1973), Stockschützen (1973), Schwimmen (1974) und Basketball (1974).

Im Jahre 1974 trat der Schachklub Haunstetten nach einer leidenschaftlich geführten Depatte ohne Gegenstimmen dem TSV Haunstetten als eigenständige Abteilung bei und konnte mit Hilfe von Hermann Höltl die Wünsche nach einem Schachzentrum verwirklichen. Die Schachabteilung gilt seit diesem Zeitpunkt als eine der erfolgreichsten in Bayern und spielt derzeit in der Bayerischen Landesliga

Neugründungen folgeten durch Volleyball (1978), Badminton (1989) und Aikido (1999). Die bislang letzte Abteilung wurde 2009 mit Basic Sports gegründet.

Der Bau der Albert-Loderer-Halle wurde 1987-1988 vollzogen. 2007 wurde auf dem Dach der Halle eine Photovoltaik-Anlage errichtet.

Handball

Nach der Gründung der Abteilung 1958 spielte man viele Jahre in der Bayernliga (Oberliga). Erst nach fast 50 Jahren schaffte es die erste Damenmannschaft in der Saison 2004/2005 in die Regionalliga aufzusteigen. Im darauffolgenden Jahr erzielte man einen guten 4. Platz in der Staffel Ost, der zur Teilnahme an der Aufstiegsrunde qualifizierte. Diese Aufstiegsrunde beendete man mit einem guten 7. Platz. Im Jahr darauf spielte man zwar in der Abstiegsrunde, konnte aber mit einem 2. Platz souverän die Klasse halten. Erst in der Saison 2007/2008, in der die Auf- und Abstiegsrunden abgeschafft wurden, stieg man auf dem 12. Platz wieder in die Bayernliga ab, der Wiederaufstieg in die 3.Bundesliga (ehemals Regionalliga) gelang in der Saison 2010/2011 in der man bis heute spielt. Die erste Männermannschaft spielt seit der Spielzeit 2007/2008 im Bayerischen Oberhaus (Bayernliga). Erwähnenswert wäre noch das die gute Jugendarbeit des TSV Haunstetten schon viele Talente herausgebracht hat. Nach Andrea Langner (Jahrgang 1969), Barbara Hetmanek (`88) und Patrizia Horner (`94) ist Sarah Irmler (`97) bereits die vierte Jugendspielerin in Diensten des TSV Haunstetten, die zu nationalen Ehren gelangt.

Fußball

Auch die Fußballabteilung konnte in der Saison 2004/2005 einen großen Erfolg verzeichnen. Nach vielen Jahren in der Kreisklasse, Kreisliga und Bezirksliga, schaffte man es erstmals nach zehnjähriger Abstinenz wieder in die Bezirksoberliga aufzusteigen. Nachdem man die Klasse im darauffolgenden Jahr hielt, musste man jedoch nach vielen Abgängen wieder in die Bezirksliga und dann sogar in die Kreisliga absteigen.

Tischtennis

Die Tischtennisabteilung wurde 1952 gegründet. Nach wenigen Jahren spielte die Damenmannschaft in der höchsten deutschen Spielklasse, der Oberliga, ehe das Team 1959 nicht mehr für diese Klasse gemeldet wurde.[1] Bekannte Spielerinnen waren Ursel Gesswein sowie die bayerische Jugendmeisterin und deutsche Nationalspielerin Heide Dauphin.

Sportanlagen

Zu den Sportanlagen des TSV Haunstetten zählen neben der Albert-Loderer-Halle und ihrem Fußballplatz, den Kegelbahnen und dem Trainings- und Reha-Zentrum folgende Einrichtungen: Die Sportanlage Haunstetten mit dem 2009 wiederaufgebauten Kunsteisstadion und der Stockschützenanlage, der Tennisanlage MatchPoint, der Provino Sportanlage/Squash, dem Haunstetter Hallenbad mit dem Fußballfeld R9, der Sporthalle Haunstetten und der TSV-Turnhalle (Turnhalle alt) und nicht zuletzt dem Hermann-Höltl-Schachzentrum. Alle Sportanlagen liegen im Gebiet Augsburg (Abschnitt Freizeit- und Sportanlagen)

Auszeichnungen

Dem TSV Haunstetten wurden folgende Auszeichnungen verliehen:

Literatur

  • Walter Settele: Haunstetten. Brigitte Settele Verlag, Augsburg 1983, S. 162 und 163.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Zeitschrift DTS, 1959/18 Ausgabe West S.4


Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln