VfB Oldenburg

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche
VfB Oldenburg
VfB Oldenburg.png
Voller Name Verein für Bewegungsspiele e.V. Oldenburg
Gegründet 1897 als FC 1897 Oldenburg
Stadion Marschweg-Stadion
Plätze 15.200
Präsident Hans-Jürgen Klarmann
Trainer Torsten Fröhling
Homepage www.vfb-oldenburg.de
Liga Fußball-Oberliga Niedersachsen
2009/10 2. Platz
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Auswärts


Der Verein für Bewegungsspiele e.V. Oldenburg, kurz VfB Oldenburg, ist ein Sportverein aus Oldenburg, Niedersachsen.

Der Verein hat 2009 drei Sportabteilungen: Tischtennis, Volleyball und Fußball. Die Vereinsfarben sind blau-weiß und der Verein hat 700 Mitglieder.

Geschichte

Der VfB Oldenburg wurde am 17. Oktober 1897 als FC 1897 Oldenburg gegründet und fusionierte 1919 mit dem FV Germania 1903 Oldenburg zum heutigen VfB Oldenburg. Ein Jahr später wurde eine alte Radrennbahn in Donnerschwee, einem heutigen Stadtteil von Oldenburg, gekauft und zu einem Fußballstadion umgebaut. Das Donnerschweer Stadion ('Die Hölle des Nordens') wurde zur Seele des Vereins, musste aufgrund der Schuldensituation des Vereins 1990 jedoch verkauft werden. Im Jahr 2000 wurde ein Insolvenzverfahren erfolgreich abgeschlossen und der Verein war wieder schuldenfrei. 2004 hat sich der 'Oldenburger Cricket Club', der in der höchsten deutschen Spielklasse spielt, als Cricket-Abteilung dem VfB angeschlossen. 2005 hat Frank Lachmann seinen langjährigen Vorgänger Klaus Berster als Präsidenten des Vereins abgelöst. Im Jahr 2007 löste sich die Cricket-Abteilung vom VfB und reaktivierte den 2001 gegründeten Oldenburger Cricket Club e.V. (OCC). Am 1. Oktober 2009 übernimmt Hans-Jürgen Klarmann das Amt des Vereinspräsidenten.

Der VfB Oldenburg spielte in der Saison 1980/81 in der 2. Bundesliga (Nord), musste aber wegen der Ligenzusammenlegung der 2. Bundesliga sofort wieder absteigen. In der Saison 1987/88 wurde die Mannschaft Deutscher Amateur-Vizemeister. Von 1989 bis 1993 hatte der Verein seine erfolgreichste Zeit. Unter Trainer Wolfgang Sidka und Manager Rudi Assauer verpasste der VfB Oldenburg in der Saison 1991/92 den Aufstieg in die 1. Fußball-Bundesliga nur knapp. Die Saison 1996/1997 war vorerst die letzte Saison in der Zweiten Liga.

Nach drei Jahren in der Niedersachsenliga West stieg die erste Herrenmannschaft des Vereins nach der Saison 2006/2007 in die Oberliga Nord auf, der sie bis zu deren Auflösung 2008 angehörte. Die A-Jugend spielt in der Regionalliga, der zweithöchsten deutschen Spielklasse in dieser Altersgruppe.

In der Relegation im Sommer 2008 sowie in einem Entscheidungsspiel 2009 wurde der Aufstieg in die Regionalliga Nord verpasst. In der Saison 2008/09 wurde der VfB Meister der Oberliga Niedersachsen West und spielte gegen den Meister der Oberliga Niedersachsen Ost – den Goslarer SC 08 – um den Aufstieg in die Regionalliga. Das Hinspiel konnte der VfB in Goslar am 30. Mai 2009 mit 1:0 für sich entscheiden, das Rückspiel wurde jedoch im heimischen Marschwegstadion vor 11.740 Zuschauern mit 1:2 verloren. Aufgrund der mehr geschossenen Auswärtstore errang der Goslarer SC somit den Titel des Niedersachsenmeisters und stieg in die Regionalliga auf. Nach Krawallen und öffentlicher Kritik wurde der ehemalige Vorstand Klaus Baumgart nach 46 Jahren Mitgliedschaft ausgeschlossen.

Bekannte Spieler

Sonstige Persönlichkeiten, die mit dem VfB Oldenburg in Verbindung stehen

Der Sänger des Duos Klaus und Klaus, Klaus Baumgart („der dicke Klaus“), war während der erfolgreichen Zeit des VfB Oldenburg von 1990 bis 1993 Vizepräsident des Vereins.

Literatur

  • Heinz Arndt: VfB Oldenburg. Sutton, Erfurt 2002, ISBN 3-89702-469-1.
  • Matthias Schachtschneider: 100 Jahre VfB Oldenburg – Eine Chronik. Imken, Oldenburg 1997.
  • Axel Bullwinkel, Uwe Nuttelmann: VfB Oldenburg 1978–1996: Die Statistik der deutschen Vereine. Nuttelmann, Jade 1996, ISBN 3-930814-08-0.

Weblinks



Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln