VfL Sindelfingen

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche
VfL Sindelfingen
VfL Sindelfingen.gif
Gegründet: 1862
Vereinsfarben: Blau-weiß
Mitglieder: 8.984 (1. Januar 2007)
Stadion/Spielstätte: Floschenstadion (5.000 Plätze)
Anschrift: Rudolf-Harbig-Str. 8
71063 Sindelfingen
Tel.: 07031/7065-0
Fax: 07031/706599
Website: http://www.vfl-sindelfingen.de/

Der VfL Sindelfingen ist ein deutscher Sportverein aus Sindelfingen in Baden-Württemberg.

Der Verein wurde 1862 gegründet und zählt mit knapp 9.000 Mitgliedern (2008) zu den größten deutschen Sportvereinen. Er ist in Baden-Württemberg nach dem VfB Stuttgart und dem SSV Ulm der drittgrößte Sportverein (Stichtag: 1.1.2008). Er bietet 28 Fachsportabteilungen u. a. Fußball,Volleyball, Basketball, Behindertensport, Gewichtheben, Handball, Judo, Leichtathletik, Karate, Badminton und Schwimmen.

Fußball

Frauen

Ein Aushängeschild des Vereins ist die Frauenfußballmannschaft, die zwischen 1990 und 1997 sowie in der Saison 2005/2006 in der 1. Bundesliga spielte. Aktuell spielt die Mannschaft in der 2. Bundesliga Süd. Die Trikots sind bei Heimspielen hellblau/weiß/hellblau oder blau/weiß/blau, bei Auswärtsspielen weiß/weiß/weiß oder rot/schwarz/rot.

Statistik

Saison Liga Platz S U N Tore Punkte DFB-Pokal
1990/91 Bundesliga Süd 7. 6 5 7 27:30 17:19 Viertelfinale
1991/92 Bundesliga Süd 4. 10 6 4 33:19 26:14 Achtelfinale
1992/93 Bundesliga Süd 5. 6 5 7 26:20 17:19 Achtelfinale
1993/94 Bundesliga Süd 7. 6 1 11 22:41 13:23 Achtelfinale
1994/95 Bundesliga Süd 5. 6 5 7 20:32 17:19 Viertelfinale
1995/96 Bundesliga Süd 6. 6 2 10 32:40 20 2. Runde
1996/97 Bundesliga Süd 9. 4 4 10 22:39 16 Viertelfinale
1997/98 Oberliga Baden-Württemberg 7. 9 5 10 53:54 32 nicht qualifiziert
1998/99 Oberliga Baden-Württemberg 8. 7 8 7 34:33 29 nicht qualifiziert
1999/00 Oberliga Baden-Württemberg 6. 8 5 9 49:43 29 nicht qualifiziert
2000/01 nicht bekannt nicht qualifiziert
2001/02 nicht bekannt nicht qualifiziert
2002/03 nicht bekannt nicht qualifiziert
2003/04 Regionalliga Süd 4. 10 2 6 30:15 32 nicht qualifiziert
2004/05 2. Bundesliga Süd 1. 16 2 2 58:19 50 nicht qualifiziert
2005/06 Bundesliga 11. 2 5 15 19:72 11 Achtelfinale
2006/07 2. Bundesliga Süd 3. 15 1 6 81:22 46 2. Runde
2007/08 2. Bundesliga Süd 2. 18 2 2 70:14 56 2. Runde
2008/09 2. Bundesliga Süd             1. Runde
Anmerkung: Grün unterlegte Spielzeiten kennzeichnen einen Aufstieg, rot unterlegte Spielzeiten einen Abstieg.

Männer

Die Herrenmannschaft des VfL Sindelfingen hat in der Saison 2006/2007 den Wiederaufstieg in die Verbandsliga Württemberg geschafft, indem sie Meister der Landesliga Württemberg Staffel 3 wurden. Damit ist die Herrenmannschaft des VfL Sindelfingen erstmals seit über zehn Jahren wieder die höchstrangige Mannschaft im Landkreis Böblingen. In der Saison 2007/2008 konnte die Liga gehalten werden.

Schwimmen

Die Herrenmannschaft des VfL Sindelfingen startet in der 1. Bundesliga Schwimmen, wo sie zuletzt den dritten Rang erreichte (2005). Die Damenmannschaft schwimmt in der 2. Bundesliga Süd.

Die wichtigsten Bundesligaschwimmer der Sindelfinger Mannschaft sind Dominique Lendjel (aktueller deutscher Meister über 200 m Lagen), Paul Kutscher (Olympia-Teilnehmer 2004 für Uruguay) und Reiner Schneider (dritter der deutschen Meisterschaften 2006 über 200 m Brust und Teilnehmer der Schwimmweltmeisterschaften 2003). Die Mannschaft wird trainiert von Peter Dlucik. Die Spitzenmannschaft trainiert dabei bis zu 12 Stunden pro Woche im Wasser (50m-Hallenbad) und drei Stunden pro Woche an Land.

Die 4×100 m Lagenstaffel (Dominique Lendjel, Reiner Schneider, Martin Kutscher, Paul-Alexander Kutscher) gewann bei den Deutschen Schwimmmeisterschaften 2007 in einer Zeit von 03:44,75 Minuten den deutschen Meistertitel.

Leichtathletik

Der VfL ist in Baden-Württemberg einer der stärksten Leichtathletik-Vereine. Insbesondere Jan Schneider über 400m Hürden (3. der deutschen Bestenliste; 1. der baden-württembergischen), Sven-Eric Hahn mit der Kugel (5. der deutschen Bestenliste; 1. der baden-württembergischen) und beim Diskuswerfen (10. in Deutschland; 1. der baden-württembergischen Bestenliste) und der Speerwerfer Stefan Wenk (2. der deutschen und baden-württembergischen Bestenlisten) sind die herausragenden männlichen Athleten.

Bei den Frauen ist Tina Klein über 100m Hürden, welche die drittbeste Leistung deutschlandweit 2006 lief (Sie ist damit 1. der baden-württembergischen Bestenliste), die herausragende Athletin.

Tischtennis

Der VfL Sindelfingen spielte mit seiner Tischtennis-Damenmannschaft Ende der 1980er Jahre in der 2.Bundesliga. Eine bekannte Spielerin war Tünde Nemes, die Schwester von Olga Nemes. In der Saison 2007/2008 spielt die 1. Damenmannschaft in der Verbandsliga Württemberg-Hohenzollern.

Badminton

Die Badmintonabteilung des VfL Sindelfingen wurde 1956 gegründet. Durch Karin Hökel-Rüsseler und Rolf Rüsseler wurden für den Verein 1990 bzw. 1992 zwei deutsche Meistertitel in der Kategorie O32 errungen. Die Mannschaften des VfL spielen derzeit in der Württemberg-Liga und der Bezirksliga.

Weblinks

en:VfL Sindelfingen



Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln