Werner Protzel

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche
Werner Protzel
Werner Protzel 1999 00.jpg
Spielerinformationen
Voller Name Werner Protzel
Geburtstag 5. Oktober 1973
Geburtsort Rosenheim, Deutschland Deutschland
Größe 174 cm
Fuss links
Position zentrales Mittelfeld
Vereine in der Jugend
Deutschland SV Tattenhausen
Deutschland Bayern München
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
07/1994 - 06/1997
07/1997 - 06/2001
07/2001 - 06/2003
07/2003 - 06/2004
07/2004 - 12/2004
01/2005 - 12/2005
01/2006 - 12/2006
01/2007 - 01/2009
Deutschland Bayern München Amateure
Deutschland Waldhof Mannheim
Deutschland Stuttgarter Kickers
Deutschland SV Weingarten
Deutschland SV Sandhausen
Deutschland FSV Oggersheim
Deutschland VfB Leimen
Deutschland VfB Gartenstadt

111 (19)
29(1)





Nationalmannschaft
Deutschland U20-Nationalmannschaft 60
Stationen als Trainer
10/2018 - DeutschlandDeutschland VfB Gartenstadt (Jugend)

1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
 Stand: 5. Oktober 2014

Fehler entdeckt?
Dann schicken Sie hier eine Korrektur ab.

Werner Protzel (* 5. Oktober 1973 (45 Jahre) in Rosenheim) ist ein ehemaliger deutscher Fussballspieler.

Karriere

Werner Protzel kam 1997 von den Amateuren des FC Bayern in die völlig neu formierte Mannschaft des SV Waldhof. Vier Jahre spielte der Bayer bei den Blau-Schwarzen und feierte 1999 den Wiederaufstieg in die 2.Bundesliga. Protzel schoss in 111 Ligaspielen 19 Tore und in 16 Pokalspielen 5 Treffer für den SVW. 2001 wechselte der Mittelfeldspieler zum Regionalligisten Stuttgarter Kickers.
Werner Protzel absolvierte rund 60 Länderspiele für die deutsche Junioren-Nationalmannschaft, dabei eine Weltmeisterschaftsteilnahme der U20.

Heute betreibt der ehemalige Profi die Protzel Sports Fussballschule in Heddesheim und ist Trainer der Jugend vom VfB Gartenstadt.

Detail

Mit Bruder Jürgen begann Werner Protzel bereits als 5-jähriger mit dem Fußballspielen. „Als Kinder sind wir mit dem Radl losgezogen, den Ball hinten am Gepäckträger eingeklemmt, uns irgendwo einen freien Platz gesucht, Tore aufgestellt und gekickt", erinnert sich Protzel. „Mein Vater hat mich überall hingefahren, war bei jedem Spiel dabei, auch wenn er sich dafür einen Tag Urlaub nehmen mußte. Meine Mutter begleitete uns bis zur C-Jugend und hatte für die Halbzeit immer heißen Tee dabei." Als B-Jungendspieler wechselte er vom SV Tattenhausen zum FC Bayern München. In der A-Jugend spielte er zum Beispiel mit den heutigen Profis Markus Babbel, Christian Nerlinger und Dietmar Hamann. „Ich habe schöne Erinnerungen an diese Zeit. Wir waren ein lustiger Haufen und haben viel unternommen", erzählt Werner Protzel. Insgesamt fünf Jahre spielte er bei den Bayern Amateuren.

1994 mußte er jedoch aufgrund eines Kreuzbandrißes eine siebenmonatige Zwangspause einlegen. Als die Verletzung ausgestanden war, gab es für den Mittelfeldspieler keine Möglichkeit mehr, ins Profilager zu wechseln. Er spielte weiterhin bei den Amateuren, nun aber mit dem Hintergedanken, den Verein früher oder später zu verlassen. Das Kapitel Bayern München war längst abgeschlossen, er wollte 1997 etwas Neues beginnen und freute sich um so mehr, von Uwe Rapolder unter Vertrag genommen zu werden. Protzel hat sich zum Ziel gesetzt, professionellen und vor allem attraktiven Fußball zu spielen. „Mit Waldhof ist das möglich", versichert er, „die Zeit ist dafür gegeben. In zwei Jahren werden wir soweit sein. Es ist ganz klar, daß man zwischendurch Hänger hat, und von Trainingseinheit zu Trainingseinheit arbeiten wir daran". Der Rosenheimer will mit Waldhof viel bewegen! Den Aufstieg in die 2. Bundesliga hält er für realisierbar, sofern die Mannschaft die Zeit dafür erhält.

„Mit der Wahl SV Waldhof bin ich sehr zufrieden. Ich bin sehr gut aufgenommen worden und ich erfahre hier eine hervorragende Betreuung", schwärmt er. Auch mit den Fans habe er bisher nur positive Erfahrungen gemacht. Die Anteilnahme der Fans nach verlorenen Spielen berührt ihn sehr. Viele warten am Ausgang, um der Mannschaft Mut zuzusprechen, wie zum Beispiel: „Ihr habt gekämpft, das wird schon wieder."

Daß auch Polizisten Waldhof-Fans sind, das erfuhr Protzel vor einer Bank. Im Vorraum bediente er den Geldautomaten und blickte durch die Glastür. Polizisten standen hinter seinem Auto und ihm wurde schon ganz mulmig. Er machte sich Gedanken, ob er vielleicht falsch geparkt hätte. Als er wieder an sein Auto ging und die Tür aufschließen wollte, riefen ihm die Beamten zu: „Auswärts einen Punkt holen und zuhause alles gewinnen, dann ist alles okay." Anschließend hatten sie ihm noch viel Glück gewünscht.

Werner Protzel ist ein zufriedener Mensch. Für ihn ist es das schönste, daß er sein Hobby zum Beruf machen konnte. Ehrlichkeit, Pünktlichkeit und Kampfeswille zählen ebenso zu seinen Charakterstärken, wie Ehrgeiz und Geduld. Der äußerst humorvolle Bayer ist immer zu Späßen aufgelegt, sei es nach dem Training oder während dem Kochen mit seiner Freundin Doris. „Besonders lustig ist das Kuchenbacken. Zwei Stunden lang müssen wir danach die Küche von Mehl und Teig befreien!? Das gemeinsame Einkaufen macht höllisch viel Spaß. Erst füllen wir den Wagen auf und dann gemer

Bilder

Weblinks



Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln